Ist Pfefferminztee gut bei Verstopfung?


Hydratisiert zu bleiben ist der beste Weg, um Verstopfung zu vermeiden. Zum größten Teil hilft das Trinken von Wasser, um hydratisiert zu bleiben, dem Verdauungstrakt, indem es die Nebenprodukte davon abhält, zu essen und sich durch den Trakt zu bewegen.

Flüssigkeiten helfen dem Verdauungstrakt, indem sie Feuchtigkeit speichern und den Stuhl weich halten.

Verstopfung kann durch eine Reihe von Problemen verursacht werden.

Stress, Angst, zuckerreiche Ernährung, falsche Ernährung oder keine Lebensmittel.

Kräutertees

Bestimmte Teesorten können bei Verstopfung helfen, sei es auf indirekte oder direkte Weise. Kräutertees sind eine Art Tee, der ganz natürlich ist und neben seinem guten Geschmack noch andere Vorteile haben kann.

Kräutertees werden im Allgemeinen zur Entspannung, zum Einschlafen, zur Entspannung und zur Linderung von Schmerzen und Entzündungen verwendet. Von einigen wird angenommen, dass sie die Immunität stärken und bei der Gedächtnisfunktion oder der geistigen Wachsamkeit helfen.

Kräutertees können helfen, das Verdauungssystem zu verbessern, und genau wie normaler Tee sind Kräutertees kalorienfrei.

Kräutertees werden nicht aus echten Teeblättern hergestellt, sondern aus getrockneten Blüten, Kräutern, Gewürzen oder Früchten. Die meisten Kräutertees sind zudem koffeinfrei.

Risiken von Kräutertees

Es wird allgemein angenommen, dass nur Erwachsene Kräutertees konsumieren sollten, die für sie eine abführende Wirkung haben.

Schädlich für Kinder?

Kindern sollten andere Möglichkeiten als Abführmittel gegeben werden. Erhöhte Wasseraufnahme, erhöhte körperliche Aktivitäten und erhöhte Aufnahme von ballaststoffreichen Lebensmitteln.

Es gibt einige Kinderdosen von Abführmitteln, die als „Over The Counter“ verkauft werden, aber für diese Informationen wird nicht empfohlen, dass ein Kind Kräutertees haben kann oder nicht.

Sind Kräutertees reguliert?

Innerhalb der Vereinigten Staaten gibt es keine Regulierung durch die FDA in Bezug auf Kräutertees. Aufgrund der fehlenden Regulierung kann die Menge des Krauts in einem Kräutertee von Marke zu Marke variieren. Die Wirksamkeit des Krauts ist nicht garantiert und einige Kräutertees können einige ungetestete Inhaltsstoffe enthalten.

Nebenwirkungen von Kräutertees

Einige Kräutertees mit Abführmitteln können weitere Gesundheitsrisiken wie Krämpfe und Durchfall hervorrufen.

Einige Inhaltsstoffe in Kräutertees können mit derzeit eingenommenen Medikamenten interagieren. Vor dem Verzehr von Kräutertees sollte der Patient mit seinem Arzt sprechen, um sicherzustellen, dass es keine möglichen Wechselwirkungen mit aktuellen Medikamenten gibt.

Langfristige Nutzung

Kurzfristig sollen Kräutertees helfen. Kräutertees oder Pfefferminztee können bei gelegentlicher Verstopfung helfen. Kräutertees sollten jedoch nicht als Dauerlösung verwendet werden.

Wenn Sie sich auf Kräutertee verlassen, um Verstopfung zu lindern, kann dies genau wie bei jedem anderen rezeptfreien Abführmittel bei zu häufiger Anwendung das Gegenteil bewirken. Der Kräutertee hindert den Körper daran, seine eigentliche Aufgabe zu erfüllen.

Wenn eine Person feststellt, dass sie sich konsequent auf Kräutertee verlässt, sollte sie einen Termin bei ihrem Arzt vereinbaren. Der Arzt kann einen langfristigen Behandlungsplan empfehlen, um bei chronischer Verstopfung zu helfen.

Chronische Verstopfung wird eine zugrunde liegende Ursache haben und nur ein Arzt kann diagnostizieren, was das wäre.

Diejenigen, die die Auswirkungen der Verwendung von Kräutertee bei Verstopfung oder die Risiken und Vorteile der Verwendung von Kräutertee oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln nicht verstehen, sollten mit ihrem Arzt sprechen.

Warum wird der Tee für Verstopfung verwendet?

Kräutertees werden aus der Pflanze, der Blume oder einer Kombination der Pflanze hergestellt, um den Tee zu formulieren. Einige Kräutertees sollen speziell bei Verstopfung helfen. Diese beinhalten:

Pfefferminze gilt als allgemeiner Vorteil für das Verdauungssystem. Pfefferminztee kann helfen, Verstopfung zu lindern und möglicherweise auch Verstopfung vorzubeugen. Pfefferminztee sowie andere Kräutertees wie Senna, Grüner Tee oder Cascara sollen ebenfalls bei Verstopfung helfen, da sie einen Inhaltsstoff im Kraut enthalten, der wie ein Abführmittel wirkt.

Es wird angenommen, dass Tees auch bei Verstopfung helfen, da die Person zusätzliche Flüssigkeiten zu sich nimmt, was bei der Linderung von Verstopfung von Vorteil ist.

Kräutertees, die als solche gekennzeichnet sind, die bei Verstopfung helfen, werden mit Anweisungen geliefert, eine Tasse vor dem Schlafengehen zu trinken. Es muss wiederholt werden, dass, wenn die Verstopfung länger als ein paar Tage anhält, ein Termin mit einem Arzt vereinbart werden sollte und das Gespräch über eine chronische Verstopfung geführt werden sollte.

Pfefferminztee soll auch eine Magenverstimmung lindern, die mit Verstopfung einhergeht. Für diejenigen, die nach dem Essen oder chronischer Verstopfung an Magenverstimmung leiden, kann das Trinken einer Tasse Pfefferminztee nach jeder Mahlzeit feststellen, dass Pfefferminztee eine gewisse Linderung bringt.

Andere Heilmittel für Verstopfung

Es gibt viele natürliche Heilmittel, die in der Lage sein sollten, Menschen zu helfen, die an Verstopfung leiden. Eine ballaststoffreiche Ernährung, viel Wasser zu trinken, um hydriert zu bleiben, und jeden Tag einen ausgewogenen Ernährungsplan zu essen, könnte letztendlich das sein, was Menschen mit chronischer Verstopfung hilft. Es versteht sich, dass das Leben manchmal in die Quere kommt, was es schwierig macht, ein gesundes Essverhalten beizubehalten. Hydratisiert zu bleiben ist der beste Weg, um die Linderung von Verstopfung zu gewährleisten.

Ursachen von Verstopfung

Verstopfung kann durch eine beliebige Anzahl von Problemen verursacht werden, mit denen eine Person zu tun hat. Einschließlich Stress können andere Medikamente, die verschrieben werden, eine verstopfende Wirkung auf die Person haben. Das Gespräch mit dem Arzt ist der einzige Weg, um festzustellen, was die Ursache der Verstopfung ist.

Es gibt Probleme wie die folgenden, die Menschen mit Verstopfung Anlass zur Sorge geben.

  •             IBS oder andere Darmprobleme
  •             Schilddrüsenerkrankung
  •             Mukoviszidose
  •             Stimmungsschwankungen
  •             Neurologische Probleme , insbesondere solche, die den Darm und das Rektum betreffen
  •             Nebenwirkungen von Medikamenten

Auch hier wäre die einzige wirklich legitime Methode, um festzustellen, was die Ursache der Verstopfung ist, mit Ihrem Arzt zu sprechen.

Das Trinken einer Tasse warmen Pfefferminztees hilft, den Magen und den Verdauungstrakt zu beruhigen, es liefert auch die Flüssigkeit, die benötigt wird, um den Stuhl weicher zu machen und ihm beim Passieren zu helfen.

Der Arzt kann eine Erhöhung der täglichen Wasseraufnahme, eine ballaststoffreiche Ernährung, eine Tasse Pfefferminztee jeden Tag oder vielleicht sogar einige rezeptfreie Abführmittel vorschlagen.

Für diejenigen, die lieber bei der Natur und einer rein natürlichen Routine bleiben möchten, ist es jedoch wichtig, dass Änderungen in der Ernährung vorgenommen werden, die Ihrem System helfen, regelmäßig zu funktionieren. Ballaststoffreich, viel Wasser, Obst und Gemüse und kombiniert mit einer täglichen Trainingsroutine.

Dies wäre der Weg, um sicherzustellen, dass Ihr Körper so funktioniert, wie er funktionieren soll. Wenn die Ursache auf andere Medikamente zurückzuführen ist, kann Ihr Arzt mit Ihnen zusammensitzen und Vorschläge machen, was Sie tun sollten.

Es ist auch möglich, zu viel Kräutertee zu trinken. Dies kann leichter zu verstehen sein, wenn es anders formuliert wird. Denken Sie an Ihr Lieblingsessen, stellen Sie sich vor, es jeden Tag zu jeder Mahlzeit zu essen. Dies würde einem Menschen früher oder später zu viel werden. Dasselbe gilt für das Trinken von zu viel Kräutertee.

Wie bereits erwähnt, sollen Pfefferminztee oder viele andere Kräutertees bei einem kurzfristigen Ziel helfen, z. B. bei der Linderung von Verstopfung. Es gibt einige unangenehme Nebenwirkungen, die mit dem Trinken von zu viel Kräutertee einhergehen können.

Diese Nebenwirkungen können umfassen:

Zugegeben, keines dieser Probleme wäre ein medizinischer Notfall, aber einzeln oder zusammen würde es einen guten Tag ruinieren.

Fazit

Es gilt im Allgemeinen als unbedenklich, täglich zwischen 3 und 4 Tassen Kräutertee zu trinken. Genau wie beim Kaffee werden manche Menschen jedoch kein Problem damit haben, mehr als diese Menge zu trinken, während es viele andere geben kann, die den ganzen Tag nicht mehr als 1 oder 2 Tassen zu sich nehmen können. Manche Menschen können von zu viel Tee nervös werden, während andere keine wirklichen Auswirkungen des Tees zu haben scheinen.

Der Tee kann einige Chemikalien oder Verbindungen enthalten, die für Ihre Gesundheit unbefriedigend sind. Jede Person ist anders, und die Tees können auf jede Person unterschiedlich reagieren.

Als Warnung können viele Kräutertees Chemikalien enthalten, die nicht auf den Etiketten angegeben sind. Beispielsweise werden viele Felder mit Chemikalien und Pestiziden besprüht, um Insekten zu vernichten, da dies jedoch vom Hersteller nicht als Inhaltsstoff angesehen wird, ist es nicht aufgeführt und könnte daher als sehr gefährliche Situation angesehen werden.

Wenn es darum geht, Pfefferminztee gegen Verstopfung zu trinken, ist gegen ein oder zwei Tassen Tee am Tag nichts einzuwenden. Solange die Person erkennt, dass Pfefferminztee nicht als langfristige Lösung für chronische Verstopfung gedacht ist.

Chronische Verstopfung ist ein Problem, das nur sicher mit Ihrem Arzt behandelt werden kann. Gemeinsam können Sie beide die beste Route bestimmen. Es kann sein, dass eine kurzfristige Lösung ausreicht, sodass ein oder zwei Tassen pro Tag in Ordnung sind. Die einzige Möglichkeit, dies herauszufinden, besteht jedoch darin, Ihren Arzt zu fragen.

Website | + posts

John Whyte MD seit 8 Jahren als registrierte Ernährungsberaterin. Sie hat in verschiedenen Settings gearbeitet.

Ihre Karriere begann in einem Krankenhaus, wo sie als klinische Ernährungsberaterin für stationäre Patienten arbeitete und die Pflege und Heilung akut kranker Patienten unterstützte.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *