7 Ernährungsfehler, die zu Haarausfall führen können


Der Körper benötigt ausreichend Vitamine und Mineralstoffe, um ein optimales Haarwachstum zu unterstützen. Wenn Sie plötzlich mehr Haarausfall als üblich feststellen, sollten Sie hier einige Ernährungsfaktoren berücksichtigen.

Während Haarausfall meistens mit Alter, Genetik und Geschlecht in Verbindung gebracht wird, kann eine schlechte Ernährung wesentlich zu dem Problem beitragen.

Unser Körper benötigt ausreichend Vitamine und Mineralstoffe, um ein optimales Haarwachstum zu unterstützen.

Das Haarwachstum verlangsamt sich, wenn Nährstoffe fehlen, um Energie für wichtigere Körperfunktionen zu erhalten.

Wenn Sie derzeit mit sprödem und geschädigtem Haar oder mehr als üblichem Haarausfall zu kämpfen haben, fragen Sie sich vielleicht, ob Ihre Ernährung daran schuld ist.

Lassen Sie uns einen Blick auf mehrere Ernährungsfaktoren werfen, die Ihre Haargesundheit beeinflussen können.

1. Geringer Obst- und Gemüsekonsum

Laut einem Bericht der CDC aus dem Jahr 2019 erfüllen nur etwa 10 % der Erwachsenen die Empfehlung für den Verzehr von Obst und Gemüse. 1 )

Eine Ernährung ohne Obst und Gemüse ist ein guter Indikator dafür, dass Ihnen möglicherweise mehrere essentielle Nährstoffe fehlen.

Der Verzehr einer Vielzahl von Obst und Gemüse trägt dazu bei, dass Sie Ihren Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien decken, wie zum Beispiel:

  • Vitamin A
  • Vitamin B : Thiamin (B1), Riboflavin (B2), Niacin (B3), Pantothensäure (B5), Pyridoxin (B6), Biotin (B7), Folsäure (B9), Cobalamin (B12)
  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Vitamin K
  • Selen
  • Zink

Vitamin D ist auch ein wichtiger Nährstoff – der hauptsächlich von der Sonne stammt.

Studien haben berichtet, dass Nährstoffmangel die Haarstruktur und das Haarwachstum beeinträchtigen kann. Forscher haben auch einen möglichen Zusammenhang zwischen Ernährungsmängeln und Haarausfall bei Männern und Frauen gefunden. 2 )

Darüber hinaus schränkt der Verzicht auf Obst und Gemüse die Aufnahme starker Antioxidantien ein.

Antioxidantien spielen eine schützende Rolle im Körper und helfen, die Auswirkungen von Stress und Schäden durch freie Radikale zu verringern.

Antioxidantien können auch eine Rolle beim Schutz vor Haarausfall spielen. Studien haben übermäßige Schäden durch freie Radikale in der Kopfhaut von Patienten mit Glatzenbildung festgestellt. 3 )

Während Antioxidantien und Nährstoffe eine Rolle für die Haargesundheit spielen, erfordert die Rolle der Nahrungsergänzung weitere Forschung.

Ohne die Aufsicht eines Arztes kann eine Nahrungsergänzung zu einer Toxizität einiger Nährstoffe führen, was den Haarausfall tatsächlich verschlimmert.

Eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Obst und Gemüse ist die bevorzugte Methode, um Haarausfall durch Nährstoffmangel vorzubeugen.

Zusammenfassung

Wenn Sie zu wenig Obst und Gemüse essen, können Sie wichtige Vitamine, Mineralien und Antioxidantien für ein gesundes Haarwachstum verpassen.

Ein schlechter Ernährungszustand kann eine Ursache für unerwünschten Haarausfall sein.

Eine Nahrungsergänzung ersetzt keine gesunde Ernährung, und eine übermäßige Nahrungsergänzung kann zu einer Verschlechterung des Haarausfalls führen.

Siehe auch : Einfache und leckere Möglichkeiten, mehr Gemüse zu essen

2. Die vegane Ernährung

Der Übergang zu einer veganen Ernährung ohne einen richtigen Plan kann dazu führen, dass Sie mehr Haare verlieren, als Sie möchten.

Veganer und Vegetarier haben ein höheres Risiko für Eisenmangel. Ihr Bedarf an Eisen aus der Nahrung ist etwa 1,8-mal höher als der von Personen, die Fleisch konsumieren. 2 )

Es gibt Hinweise darauf, dass Eisenmangel mit Haarausfall zusammenhängen kann. 4 )

Zusätzlich zu Eisen besteht bei Veganern möglicherweise ein Risiko für Zinkmangel. Leider ist die Bioverfügbarkeit von Zink in Gemüse weniger vorhanden als in Fleisch. 2 )

Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte, die oft einen großen Teil der veganen Ernährung ausmachen, enthalten Phytate. Diese Verbindungen binden an Zink, was eine optimale Absorption verhindern kann. 2 )

Da vegan zu werden bedeutet, auf Fleisch und tierische Nebenprodukte zu verzichten, kann dies außerdem bedeuten, dass auf ausreichend Protein verzichtet wird .

Bei einer Eiweißmangelernährung versucht der Körper, die Eiweißvorräte zu schonen, indem er das Haarwachstum verlangsamt und in die Ruhephase verlagert. 5 )

Diese Verschiebung des Haarzyklus kann in den Folgemonaten zu verstärktem Haarausfall führen. 5 )

Schließlich soll nicht gesagt werden, dass eine vegane Ernährung immer zu Haarausfall führen wird.

Diese möglichen Nährstoffmängel sind jedoch unbedingt zu beachten, wenn Sie kürzlich auf eine vegane Ernährung umgestellt haben und feststellen, dass Ihr Haar dünner wird oder plötzlich ausfällt.

Zusammenfassung

Eine vegane Ernährung ist nicht das Problem. Wenn Sie jedoch ohne Plan in eines gehen, kann dies zu Ernährungsmängeln führen. Diese Mängel können das Haarwachstum verlangsamen und zu unerwünschtem Haarausfall führen.

Siehe auch : Nahrungsergänzungsmittel für eine vegane Ernährung

3. Extreme Kalorienbeschränkung

Eine drastische Einschränkung Ihrer Kalorienzufuhr bedeutet oft, dass Sie nicht ausreichende Mengen an essentiellen Vitaminen, Mineralien und Nährstoffen – wie Protein und Fett – zu sich nehmen.

Wie eine schlecht ausgewogene vegane Ernährung kann eine starke Kalorieneinschränkung zu unerwünschtem Haarausfall führen.

Ein Mangel an essentiellen Nährstoffen – insbesondere wenn er über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten wird – kann zu einer Art von Haarausfall führen, der als Telogeneffluvium bezeichnet wird. 5 )

Diese Art von Haarausfall wird durch Stress ausgelöst, und Crash-Diäten sind eine schnelle Möglichkeit, den Körper in einen Stresszustand zu versetzen.

Die gute Nachricht ist, dass dieser Haarausfall normalerweise reversibel ist, sobald eine gesündere Ernährung und weniger eingeschränkte Essgewohnheiten angenommen werden.

Zusammenfassung

Eine drastische Reduzierung der Kalorien, wie bei einer Crash-Diät, kann für den Körper unglaublich anstrengend sein. Telogen-Effluvium ist eine Art von Haarausfall, die häufig durch Stress ausgelöst wird.

Die Sicherstellung eines gesunden, nicht restriktiven Essverhaltens kann helfen, diese Art von Haarausfall umzukehren.

4. Kohlenhydrate mit hohem Zuckergehalt

Zucker scheint bei den meisten Gesundheitszuständen ein häufiger Übeltäter zu sein.

Leider macht es nicht nur süchtig, es ist überall. Wenn Sie eine Ernährung zu sich nehmen, die reich an verpackten Lebensmitteln ist, konsumieren Sie höchstwahrscheinlich viele versteckte Zucker.

Im Laufe der Zeit kann sich die wiederholte Exposition gegenüber überschüssigem Zucker auf Ihre Blutgefäße auswirken und zu einer Verengung führen. 6 )

Infolgedessen hat das Herz Schwierigkeiten, Blut durch den Körper zu pumpen, was zu einer schlechten Durchblutung führt.

Bei schlechter Durchblutung wird es für das Blut schwieriger, Ihre Haarfollikel effizient zu erreichen, was dazu führt, dass weniger Nährstoffe an Ihr Haar abgegeben werden. 7 )

Darüber hinaus kann überschüssiger Zucker zu einer Erkrankung beitragen, die als „Kopfhautentzündung“ bezeichnet wird.

Dieser Zustand hinterlässt ein juckendes, schuppiges und unangenehmes Gefühl auf der Kopfhaut. Leider kann diese Entzündung die Haarfollikel schädigen und zu Haarausfall führen. 8 )

Schließlich blockiert Zucker die Fähigkeit unseres Körpers, uns effizient vor Stress zu schützen.

Zu viel Zucker kann unsere Stresshormone – wie Cortisol – erhöhen und den Körper zusätzlich belasten. 9 )

Eine zuckerreiche Ernährung kann das Problem des stressbedingten Haarausfalls verschlimmern. 5 )

Zusammenfassung

Zucker schmeckt zwar süß, ist aber nicht so gut für unseren Körper. Eine zuckerreiche Ernährung kann den Haarausfall aufgrund schlechter Durchblutung und zusätzlicher Belastung des Körpers verstärken.

5. Überschüssiger Alkohol

Während es sich anfühlen mag, als wäre ein Glas Wein das richtige Heilmittel für einen schwierigen Tag, kann tägliches Trinken Ihren Körper auf lange Sicht noch mehr belasten.

Daten aus einer nationalen Umfrage unter Erwachsenen in den USA ergaben, dass übermäßiges Trinken während der Pandemie um 21 % zugenommen hat. 10 )

Chronisches Trinken führt zu Dehydrierung und hemmt die Aufnahme lebenswichtiger Nährstoffe wie B-Vitamine und Vitamine A, C, D, E und K.  11 )

Außerdem wird ein erhöhter Alkoholkonsum dem Körper Mineralien wie Zink, Eisen und Kalzium entziehen. 11 )

Ein Mangel an diesen essentiellen Vitaminen und Mineralstoffen wird mit Haarausfall in Verbindung gebracht. 12 )

Schließlich trocknet übermäßiger Alkoholkonsum Ihr Haar aus und hinterlässt spröde, beschädigte Locken.

Zusammenfassung

Während ein Feiergetränk kein Grund für Haarausfall ist, kann ein übermäßiger Alkoholkonsum Vitamin- und Mineralstoffmangel verursachen, der zu Haarausfall führen kann.

Auf der grundlegendsten Ebene dehydriert dich überschüssiger Alkohol, was zu trockenem, geschädigtem Haar führen kann.

6. Quecksilbertoxizität

Während Fisch eine fantastische Proteinquelle ist und Teil einer ausgewogenen Ernährung sein sollte, kann zu viel Fisch mit hohem Quecksilbergehalt giftig sein.

Fischquellen mit hohem Quecksilbergehalt:

  • Schwertfisch
  • Königsmakrele
  • Thunfisch
  • Chilenischer Wolfsbarsch

Niedrige Quecksilberquellen von Fischen:

  • Lachs
  • Tilapia
  • Forelle
  • Felchen
  • Pollock

Wenn Fisch mit hohem Quecksilbergehalt einen großen Teil Ihrer Ernährung ausmacht, ist es notwendig, das Potenzial für eine Quecksilbertoxizität zu berücksichtigen.

Die Quecksilbertoxizität kann neben Symptomen wie Fieber, Hautausschlag, Schwindel und Kopfschmerzen zu Haarausfall führen. 13 )

Darüber hinaus kann eine Quecksilberüberladung im Körper dazu führen, dass andere essentielle Vitamine und Mineralien aufgebraucht werden, wie zum Beispiel:

  • Vitamin C
  • Selen
  • Zink
  • Kalzium
  • Eisen

Vor allem Quecksilber beeinträchtigt die laufende Kollagenproduktion. 14 )

Kollagen ist ein kritischer Bestandteil des Haarfollikels und der Haut, die den Follikel umgibt. 15 )

Solche Nährstoffmängel aufgrund der Quecksilbertoxizität können ein Grund für den damit verbundenen Haarausfall sein.

Schließlich zeigt die Forschung, dass Haarausfall aufgrund von Quecksilbertoxizität reversibel ist. Ernährungsumstellungen – einschließlich der Reduzierung von Meeresfrüchten mit hohem Quecksilbergehalt – werden empfohlen. 16 )

Zusammenfassung

Gelegentlich ist der Genuss von quecksilberreichen Meeresfrüchten kein Grund für Haarausfall; Der übermäßige Verzehr kann jedoch zu Quecksilberansammlungen und Toxizität führen.

Quecksilber hemmt die Aufnahme vieler Vitamine und Mineralstoffe und kann unbehandelt zu Haarausfall führen.

7. Fettreiche Ernährung

Während Fette wie Omega-3-Fettsäuren eine gesunde Wahl sind, kann eine Ernährung mit zu vielen gesättigten Fetten die Gesundheit Ihres Haares beeinträchtigen.

Quellen für Omega-3-Fettsäuren:

  • Lachs
  • Sardinen
  • Olivenöl
  • Leinsamen
  • Chia-Samen
  • Walnüsse

Quellen für gesättigte Fette:

  • Viele im Laden gekaufte Backwaren
  • Fettige Fleischstücke
  • Vollfettmilchprodukte wie Eiscreme und Sauerrahm
  • Kokosnussöl
  • Wurstwaren
  • Käse

Untersuchungen haben ergeben, dass eine fettreiche Ernährung zu übermäßigen Entzündungen führen kann, die möglicherweise die Stammzellen der Haarfollikel erschöpfen. 17 )

Haarfollikel-Stammzellen sind für die Erneuerung jedes Haarfollikels verantwortlich. Wenn sie verringert werden, wirkt sich dies auf die Anzahl der Haarfollikel aus, was zu dünner werdendem Haar führt. 17 )

Die Wirkung von gesättigten Fettsäuren ist eine wesentliche Überlegung, um die Entzündungsreaktion des Körpers zu senken, was möglicherweise zu mehr Haarausfall führt.

Zusammenfassung

Während Fette wie Omega-3-Fettsäuren für eine gesunde Ernährung unerlässlich sind, kann zu viel gesättigtes Fett die Gesundheit der Haare beeinträchtigen. Die Forschung hat einen Zusammenhang zwischen einer fettreichen Ernährung und dünner werdendem Haar gefunden.

Um die Auswirkungen von gesättigten Fetten abzuschwächen, stellen Sie sicher, dass Sie eine Vielzahl von Omega-3-Quellen in Ihre Ernährung aufnehmen.

Siehe auch : Lebensmittel mit sehr hohem Omega-3-Gehalt

Das Endergebnis

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist ein wesentlicher Bestandteil der Haargesundheit.

Wenn Sie feststellen, dass Sie plötzlich mehr Haare als sonst verlieren, kann es hilfreich sein, Ihre Ernährungsgewohnheiten zu überdenken.

Einige zu berücksichtigende Ernährungsfaktoren sind:

  • Geringer Obst- und Gemüsekonsum
  • Eine vegane Ernährung
  • Crash-Diät
  • Aufnahme von Kohlenhydraten mit hohem Zuckergehalt
  • Übermäßiger Alkoholkonsum
  • Quecksilbertoxizität
  • Hohe Aufnahme von gesättigten Fettsäuren

Positiv anzumerken ist, dass Haarausfall im Zusammenhang mit diesen Ernährungsfaktoren reversibel sein kann, sobald eine abwechslungsreiche, nicht einschränkende, gesunde Ernährung wieder aufgenommen wird.

 | Website

John Whyte MD seit 8 Jahren als registrierte Ernährungsberaterin. Sie hat in verschiedenen Settings gearbeitet.

Ihre Karriere begann in einem Krankenhaus, wo sie als klinische Ernährungsberaterin für stationäre Patienten arbeitete und die Pflege und Heilung akut kranker Patienten unterstützte.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *