Beste Nahrung und Diät für Asthmapatienten, basierend auf einer schwedischen Studie


Was sollte in einem Asthma-Managementplan enthalten sein?

Unter Anleitung eines Arztes, idealerweise eines Pneumologen, werden uns Inhalatoren und andere Medikamente verschrieben. Uns wird gesagt, dass wir Auslöser für Asthmaanfälle identifizieren und wenn möglich vermeiden sollen. Für viele bedeutet dies, körperliche Aktivitäten einzuschränken, die die Lunge belasten.

Obwohl die genaue Ursache von Asthma unbekannt ist, stellen viele Menschen fest, dass Umweltallergene wie Pollen und pelzige Tiere wie Katzen als Auslöser fungieren können, um die Symptome zu lindern. Daher gehen Antihistaminika und Allergiebehandlungen bei der Behandlung dieser chronischen Lungenerkrankung typischerweise Hand in Hand mit Inhalatoren.

Im Vergleich dazu treten Lebensmittel, die bei Asthma vermieden werden sollten, in Arzt-Patienten-Gesprächen in der Regel in den Hintergrund.

Das ist schade, denn es gibt überzeugende wissenschaftliche Beweise dafür, dass die beste Ernährung für Asthma nicht die typische westliche Ernährung ist.

Angesichts ihres Trendstatus bei gesundheitsorientierten Personen wurde eine Paläo- oder ketogene Ernährung bei Asthma von einigen Experten befürwortet. Doch es gibt nicht wirklich gute Beweise, um sie zu untermauern. Vielmehr scheint es, dass die Leute Keto-Diäten (oder was auch immer die neueste Modeerscheinung ist) nur beiläufig als magisches Heilmittel für Asthma und alles andere empfehlen.

Tatsächlich weisen andere wissenschaftliche Untersuchungen darauf hin, dass eine fettreiche Ernährung Ihr Asthma verschlimmern könnte, wenn Sie sich auf Fette aus Fleisch und Milchprodukten verlassen.

Schlechte vs. gute Prostaglandine

Prostaglandine sind Fettstoffe, die im Körper hormonähnliche Wirkungen haben können. ( 1 )

Leukotriene sind entzündliche Moleküle, die während eines Asthmaanfalls von Mastzellen freigesetzt werden.

Seit vielen Jahrzehnten wissen Wissenschaftler, dass Prostaglandine und Leukotriene eine wichtige Rolle bei Asthma und Lungenentzündungen spielen. ( 2 )

Arachidonsäure ist ein Fett, das hauptsächlich aus dem Verzehr von Huhn, Rind, Schwein und Fisch stammt. ( 3 )

Die Verdauung von Arachidonsäure erzeugt Leukotriene und die „schlechten“ Prostaglandine. Dies geschieht, wenn Enzyme diese Fettsäure abbauen. ( 4 )

Während einige andere Prostaglandine gut sind, sind die von Arachidonsäure gebildeten schlecht. Sie haben eine entzündliche Wirkung im Körper. Dies wird eindeutig durch ihre Wirkung auf Cyclooxygenase (COX)-Enzyme belegt. ( 5 )

Höhere Expression von COX-Enzymen = Entzündung . Aus diesem Grund wirken einige verschreibungspflichtige Medikamente gegen Arthritis und Gelenkschmerzen, wie Celebrex, speziell als COX-2-Hemmer. Sie reduzieren die Expression dieser Enzyme.

Auf der anderen Seite gibt es „gute“ Prostaglandine, wie sie aus Linolsäure (LA) und Gamma-Linolensäure (GLA) entstehen.

Die höchste Konzentration dieser Fette findet sich in pflanzlichen Lebensmitteln wie Samen und Nüssen. Dazu gehören ihre Öle.

Linolsäure (LA) und Gamma-Linolensäure (GLA) sind Vorläufer für die Herstellung von Prostaglandin E1 (PGE1) im Körper. ( 6 )

PGE1 wird auch synthetisch zur Verwendung als lebensrettende Medizin hergestellt. Tatsächlich steht es auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation, die als die wirksamsten und sichersten Arzneimittel gelten, die für die Gesundheitsversorgung benötigt werden. ( 7 )

Die PGE1-Behandlung, besser bekannt unter dem Handelsnamen Alprostadil, wird unter anderem durch intravenöse Injektion und Zäpfchen zur Geburtseinleitung bei Schwangeren, angeborenen Herzfehlern bei Babys und erektiler Dysfunktion bei Männern verabreicht.

Wenn es um ED geht, ist der einzige Grund, warum Viagra in diese Abteilung geworfen wird, weil es eine Pille ist und keine Injektionen oder Analzäpfchen erfordert!

In den 90er Jahren gab es Doppelblindstudien, die bestätigten, dass die bronchodilatatorische Wirkung der Prostaglandine E1 und E2 (PGE1, PGE2) beim Einatmen nicht gut funktioniert. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum Sie im Zusammenhang mit Asthma selten davon hören. ( 8 )

Wenn man etwas nicht patentieren und in einen 200-Dollar-Inhalator verwandeln kann, warum sollte man es dann fördern?

Außerdem ist die Halbwertszeit von PGE1 und PGE2 sehr kurz , nachdem es in den Blutkreislauf gelangt ist. Wenn keine zeitverzögerte Version entwickelt werden könnte, wäre es ein unwirksamer Behandlungskandidat für Asthma, da es ständig eingenommen werden müsste. ( 9 )

Interessanterweise ist die Verdauung von Nahrung ein natürlicher Weg, um die PGE1- und PGE2-Spiegel im Blut zu erhöhen. Es ist ein langsamer Prozess.

Kann Veganer bei Asthma helfen?

Die höhere Produktion von guten Prostaglandinen und Leukotrienen und die geringere Produktion von entzündlichen Typen, die aus Fleisch und Milchprodukten stammen, sind nur einige Gründe, warum eine pflanzliche Ernährung Asthma helfen kann. Es gibt zahlreiche entzündungshemmende Vorteile einer hohen Gemüse- und Obstaufnahme, insbesondere derjenigen, die roh sind.

Wir könnten Ihnen etwas über den Gründer von Superfoodly erzählen, der seit seiner Kindheit an schwerem Asthma leidet.

Als Baby und Kind war er wegen der schweren Anfälle mehrmals täglich und nachts auf Verneblerbehandlungen sowie unzählige Notaufnahme- und Krankenhausaufenthalte angewiesen. Neben Pollen und Tierhaaren kam auch das Laufen jeglicher Art nicht in Frage. Es hätte ihn buchstäblich umgebracht.

Heute läuft er mehr als 5 Meilen pro Training, mehrmals pro Woche. Er überrundet jeden Samstagmorgen sogar die Hardcore-Athleten, während er 90 Minuten lang ohne Unterbrechung eine berühmte Treppe in Los Angeles hinauf und hinunter läuft.

Während er immer noch einmal täglich eine Singulair-Tablette (Montelukast-Natrium) einnimmt, werden seine Qvar- und Albuterol-Inhalatoren selten verwendet. So wenig wie ein paar Mal pro Woche. Verneblerbehandlungen sind eine Sache der fernen Erinnerung.

Um die Sache noch komplizierter zu machen, hat er eine 8-Zoll-Metallplatte, die sein Becken verbindet, Zwischenpfeilstangen in seinem Femur und seiner Tibia, Dutzende von Schrauben unterhalb der Taille und eine linke Kniescheibe, die aufgrund rekonstruktiver Operationen kaum noch Knorpel hat.

Solche anstrengenden Workouts waren bisher nicht möglich. Schweres Asthma und chronische Entzündungen nach seinem Autounfall in der High School schränkten seinen Lebensstil ein.

Das änderte sich alles, nachdem ich auf Pflanzenbasis umgestiegen war. Er ist jetzt seit 10 Jahren strenger Veganer, Tendenz steigend.

Natürlich ist eine Rezension oder ein Testimonial von einer Person großartig, aber was ist mit einer klinischen Studie?

Sie werden Pneumologen oder Allergologen nicht darüber reden hören, wahrscheinlich weil sie nicht wissen, dass es existiert. Aber in den 80er Jahren wurde in Schweden eine Studie mit schweren Asthmatikern durchgeführt. Es war eine Bewertung dessen, was mit ihnen passierte, als sie ein ganzes Jahr lang auf eine strenge pflanzliche Ernährung gesetzt wurden.

So funktionierte die Studie

Das Universitätskrankenhaus in Linköping, Schweden, führte eine einjährige Studie durch. Im Alter von 25 bis 70 Jahren gab es insgesamt 35 Teilnehmer:

  • 21 (60 %) waren Frauen und 14 (40 %) Männer.
  • Alle Patienten hatten umfangreiche medizinische Vorgeschichten von Asthmatikern.
  • Alle Patienten erhielten verschreibungspflichtige Asthmamedikamente, im Durchschnitt jeweils 4,5 (von 1 bis 8).
  • 20 von ihnen (57 %) hatten in den vorangegangenen 24 Monaten stationäre Krankenhausaufenthalte wegen Asthmaanfällen.
  • 20 von ihnen (57 %) mussten „ständig“ Kortikosteroide verwenden.
  • 1 hatte aufgrund von Asthma einen Herzstillstand (Herzinfarkt), der eine Herzmassage, Tracheotomie und ein Beatmungsgerät zur Wiederbelebung erforderte.
  • Ich musste in den letzten 24 Monaten wegen schwerer und lebensbedrohlicher Attacken 23 Mal zur Infusionstherapie in einem Krankenhaus.

Kurz gesagt, dies waren keine leichten oder mittelschweren Fälle. Im Durchschnitt sprechen wir von sehr schweren Asthmatikern. Das medizinische Journal beschreibt sie als:

„Diese Patienten stellten eine ziemlich fortgeschrittene Art von Asthma dar und wären normalerweise zu schwierig und zu personalintensiv gewesen, um in einem Gesundheitszentrum versorgt zu werden.“

Etwas Einzigartiges an dieser Studie ist, dass sie über das Testen zu Studienbeginn (Tag 0) hinausging. Die Forscher führten Tests durch und führten Umfragen zu Asthmasymptomen und dem allgemeinen Gesundheitszustand durch, beginnend bis zu 6 Monate bevor die vegane Ernährungsstudie überhaupt begann.

Tag 1 der neuen Diät begann mit der stationären Aufnahme für 12 Tage in einer Gesundheitseinrichtung. Dort erhielten sie Unterricht und Schulungen darüber, was sie essen und welche Lebensmittel sie vermeiden sollten. Ein 7-tägiges Saftfasten wurde gegeben, zumindest für diejenigen, die dies medizinisch tun konnten.

Um sicherzustellen, dass Umgebungsergebnisse die Ergebnisse nicht beeinflussen, wurde diesen Patienten gesagt:

  • So viel Zeit wie möglich an der frischen Luft im Freien verbringen.
  • Führen Sie jeden Tag körperliche Aktivitäten durch oder trainieren Sie.
  • Es wurde NICHT empfohlen und wurde nicht durchgeführt, Häuser von bekannten Allergenen zu befreien.

Wenn möglich, wurden sie ermutigt, ihre Medikamente nicht oder weniger zu verwenden. Es gab ein paar Ausnahmen, etwa für Diabetiker, die ihr Insulin natürlich weiter verwenden mussten.

Um dies zu gewährleisten, wurden die Patienten nach den ersten 4 Monaten noch einmal für 12 Tage in der stationären Einrichtung untergebracht. Dies wurde nach weiteren 4 Monaten (8 Monate ab Beginn) und schließlich noch einmal am Ende der 12 Monate wiederholt.

Die Ergebnisse

Von den 35 Teilnehmern haben 21 das Programm erfolgreich abgeschlossen. Andere waren nicht förderfähig, weil sie die Diät abbrachen, sich nicht an die Diät halten konnten oder eine gesundheitliche Situation sie daran hinderte.

Zum Beispiel wurde eine Frau schwanger. Bei einem anderen wurde ein schweres Ekzem festgestellt, das Atemprobleme verursachte, was von früheren Ärzten fälschlicherweise als Asthma diagnostiziert wurde.

Ein verwandter interessanter Leckerbissen über Ekzeme; Jüngste Studien kamen zu dem Schluss, dass Kinder mit schwerer atopischer Dermatitis in 50-70 % der Fälle als Erwachsene Asthma entwickeln. Offensichtlich gibt es einen Zusammenhang. ( 10 )

Für diejenigen, die die Diät abgebrochen haben, weil sie sich nicht an die Diät halten konnten, taten sie dies schon früh; 9 Leute haben vor Ablauf der ersten 2 Monate gekündigt.

Bei denjenigen, die sich 12 Monate lang streng vegan ernährten, gab es eine hochgradig statistisch signifikante (p < 0,001) Verbesserung der asthmatischen Symptome; 71 % nach 4 Monaten und 92 % nach 1 Jahr. Sowohl die Anzahl als auch die Schwere der Angriffe wurde deutlich reduziert. Insgesamt konnten sie leichter atmen und körperlichen Aktivitäten freier nachgehen.

Die Ergebnisse waren so tiefgreifend, dass Zitate wie „hatte ein neues Leben“ von den Teilnehmern im Vergleich zu ihrer alten Allesfresser-Diät verwendet wurden.

Auch die Stoffwechselmessungen von Infektionen und allergischen Reaktionen waren besser. Immunglobulin E (IgE) sind Antikörper, die Anzeichen dafür sind, dass das Immunsystem auf Allergene überreagiert. Der IgE-Spiegel verbesserte sich signifikant.

Während eine vegane Ernährung Asthma nicht heilen kann, wurde ein Patient mit der pflanzlichen Therapie als „vollständig genesen“ von Asthmaanfällen und -symptomen eingestuft. Sie mussten die Diät die vollen 12 Monate durchhalten, um dies zu erreichen, da das Gleiche bis zum 4. Monat nicht erreicht wurde.

Für diejenigen, die die Studie erfolgreich abgeschlossen haben, scheinen die Nebenwirkungen einer veganen Ernährung bei Asthma ziemlich positiv zu sein…

Einige Highlights aus diesen und anderen Vorher/Nachher-Messungen:

  • Durchschnittlicher Gewichtsverlust von 8,3 kg.
  • Der systolische Blutdruck sank von 128 auf 120.
  • Der diastolische Blutdruck sank von 77 auf 72.
  • Der Ruhepuls ging von 75 auf 70.
  • Senkung des Cholesterin- und Triglyceridspiegels.
  • Hatte weniger Infektionen und Erkrankungen der Atemwege.

Die Werte von Eisen, Kalzium, Kalium, Leberenzymen, Nierenfunktion und anderen Stoffwechselparametern waren alle gesund und normal.

Was sind die besten Lebensmittel für Asthma?

Neben der Vermeidung von rotem und weißem Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten legen Studienergebnisse nahe, dass ein Ernährungsplan mit Schwerpunkt auf rohem Gemüse und Obst für Asthmapatienten am besten geeignet ist. Idealerweise biologisch, da Reaktionen von einigen Zusatzstoffen/Pestiziden beobachtet wurden, die in nicht biologischen Lebensmitteln gefunden wurden. Vegane warme Gerichte in der Ernährung sind okay, aber die Rohkostaufnahmemenge nicht zu überschreiten.

möglicherweise schlecht für asthmatische Entzündungen sind. Zumindest für einige Leute. Stattdessen wurden GF-Getreidealternativen wie Buchweizen und Hirse gefördert.

Früchte, die gut gegen Asthma sein sollen, konzentrieren sich auf Beeren, die reich an Antioxidantien sind; Heidelbeeren, Himbeeren, Erdbeeren, schwarze Johannisbeeren, Stachelbeeren und Moltebeeren. Letztere wächst nur in Nordeuropa. Äpfel, Zitrusfrüchte, Pflaumen und Birnen sind auch gut.

Der Vorteil von rohem Gemüse und Obst bei Asthma besteht darin, dass ihre Phytonährstoffe intakt bleiben. Vitamin C wird durch Hitze zerstört, ebenso wie viele der entzündungshemmenden Verbindungen.

Vitamin B12 und D durften verwendet werden, aber keine anderen Nahrungsergänzungsmittel. ( 11 )

Das wegnehmen

Diese 1985 veröffentlichte Studie aus Schweden war ihrer Zeit eindeutig voraus. Damals, als selbst Lacto-Vegetarier noch eine Seltenheit waren und das Wort vegan noch nicht existierte. Die glutenfreie Ernährung, die zum Mainstream wurde, sollte erst in mehr als 20 Jahren stattfinden.

Wenn Sie mehr wissenschaftlich fundierte Beweise benötigen, um Sie dazu zu zwingen, diese Diät auszuprobieren, wird The China Study Ihnen mehr als genug liefern.

Diese Aussagen wurden nicht von der Food and Drug Administration bewertet. Dieses Produkt ist nicht zur Diagnose, Behandlung, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten bestimmt.

 | Website

John Whyte MD seit 8 Jahren als registrierte Ernährungsberaterin. Sie hat in verschiedenen Settings gearbeitet.

Ihre Karriere begann in einem Krankenhaus, wo sie als klinische Ernährungsberaterin für stationäre Patienten arbeitete und die Pflege und Heilung akut kranker Patienten unterstützte.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *